Labels

27.01.2017

Der Steamstapel der Schande oder von einem der auszog, das ganze Zeug auch zu spielen... (Teil 1)

587!

Das ist das Ergebnis von diversen Humblebundlehaul´s, Steamsales oder nur Bekämpfung meiner Langeweile.

587 Spiele, von denen ich vielleicht ein Drittel überhaupt installiert hatte. Vielleicht die Hälfte davon habe ich auch gespielt - manche mehr, mache weniger. Von etlichen habe ich auch nur Spielzeit, um die Sammelkarten zu kriegen.

Heute ist mir der Gedanke gekommen, das es interessant wäre, mal die 100 meistgespielten Games bis jetzt in meiner Spielebibliothek nochmal Revue passieren zu lassen.

Also fix den Randomgenerator angeschmissen und los geht´s:


Platz 67
The Cat Lady
9,9 Std

Uh, das ist ein ganz krankes Stück Software. Hier wird einem in einem ziemlich düsteren und teilweise blutigen Plot gezeigt, was es bedeutet, unter Depressionen zu leiden. Natürlich spielen die namensgebenden Katzen im Spiel selber eine entscheidene Rolle. Wer sich von der grobpixeligen und teils verwaschenen Grafik nicht abschrecken lässt, kriegt hier  ein morbides Adventure mit relativ leichten Rätseln geboten, das einen bis zu seinem überraschenden Ende konsterniert zurücklässt. Ganz klarer Geheimtip.


Platz 38
Deponia Doomsday
14,5 Std


Nachdem ich nun alle drei Teile durchgespielt hatte, blieb mir natürlich nichts anderes übrig, als den vierten Teil rund um den liebenswürdig-chaotischen Rufus der immer noch versucht die Welt zu retten und endlich bei seiner Herzensdame Goal zu landen, käuflich zu erwerben. Erstmalig gab es diesen Teil zum Release auf einem deutschen Videospielmagazin (Computerbild Spiele) zu einem wirklich guten Kurs. Die Boxversion für den Handel war annähernd 15€ teurer und so stand ich morgens pünktlich zum Erscheinen der Zeitschrift in unserem Bahnhofskiosk. Selten war ich so aufgeregt, ob ich denn noch eins bekommen täte - ich wäre sonst auch bereit gewesen, alle Supermärkte dort abzufahren. Das stellte sich aber als unnötig heraus, es waren noch genug Exemplare da.


Jetzt sitze ich hier und versuche, mich an irgendwas zu erinnern, das erinnernswert an Deponia Doomsday wäre.

Es fällt mir ehrlich gesagt nichts ein.

Bis auf die wie immer gute deutsche Sprachausgabe muß ich doch jetzt tatsächlich noch Screenshots zur Hilfe holen, um mich überhaupt noch an irgendwas aus dem Spiel zu erinnern.
Ach ja, das wirklich schreckliche Wolpertingerrätsel, wo ich einige Stunden drin versenkt habe, um diesen einen Erfolg zu holen. Vollkommen unnötige Zeitschinderei.
Dann diese komische Geschichte mit den verschiedenen Zeitebenen. Ich mag das einfach nicht.
Bitte Herr Michaelis und Daedalic - keinen fünften Teil mehr. Es reicht jetzt einfach.


Platz 1
Tabletop Simulator
247 Stunden

Das macht wahrscheinlich das Alter, das dieses Produkt meinen Spielzeitfavoriten Counterstrike Source abgelöst hat. Gegen die jungen Purschen hat man als alter Sack ja eh keine Chance mehr und ich war schon von jeher ein Freund von Brettspielen.

Allerdings muß man sagen, das ich immer davon ausgegangen war, das man hier auch gegen Computergegner spielen konnte. Was für eine Enttäuschung, als ich den TT-Simulator das erste Mal gestartet hatte. Nirgendswo Einstellungen für CPU-Hoschis, dann dazu diese komische Steuerung und die paar Spielchen dazu?!? Das Einleitungsvideo versprach ganz tolle Dinge und ließ elementare Sachen einfach weg.

NIRGENDSWO STAND GESCHRIEBEN, DAS MAN NUR GEGEN ECHTE MENSCHEN SPIELEN KONNTE! ((ich schwöre es) okay, vielleicht habe ich es auch überlesen).

Ich schubste also lustlos Schachfiguren und Meeples hin- und her, spawnte hier und da ein paar Münzen und animierte Monsterfiguren auf das Damebrett und stieß dann den (virtuellen) Tisch um.

Das war es erstmal mit dem TT-Simulator. Einige Zeit ging ins Land und die beiden Entwickler fügten nach und nach neue Sachen hinzu. Unter anderem auch den Steam Workshop! Und dann explodierte das Spiel.

Bis zum heutigen Tage haben etliche Hobbydesigner die unglaubliche Zahl von über 12.000 Mods dazugesteuert. Rein theoretisch müsste man sich nie mehr wieder ein Spiel aus Pappe kaufen.

Irgendwann war mir nur Spielen zu langweilig und ich fing dann an, mich mit dem Editor auseinanderzusetzen und mittlerweile stammen auch 11 Workshopobjekte von mir. Es gab noch ein zwölftes, aber das musste ich auf Drängen des Autors und des Verlags bezüglich Urheberrechtsschutzverletzungen (*hüstel) wieder löschen.

Ich durfte unheimlich nette Leute kennenlernen, zu denen ich heute noch Kontakt habe und einige wenige auch persönlich getroffen habe - dank eines Indietitels für 19,99€, der im Pile of Shame unterzugehen drohte.


Platz 90
Shootmania Storm
7,3 Std

Team-Arenashooter im Trondesign mit wahnwitziger Geschwindigkeit. Eine zeitlang Spaß mit gehabt, irgendwann nix mehr gerissen, aufgehört. Over and Out. Könnte man aber nochmal mit anfangen...










Platz 47
The Curious Expedition
12.8 Std

Hatte ich hier bei Retrosette schon drüber geschrieben. Ist jetzt aus der Early-Access-Phase raus und fertig. Der happige Schwierigkeitsgrad wurde jetzt nochmal unterteilt, das UI überarbeitet und es ist mittlerweile komplett in deutsch. Schönes Spiel, was immer noch Spaß macht.





Keine Kommentare: